ARCHIV

Übernahme der Übernachtungskosten für OP Termin des Sohns

Frau H. erzieht seit ihrer Scheidung die beiden Söhne allein. Der ältere Sohn strebt im nächsten Jahr seinen Hauptschulabschluss an, er leidet seit Jahren an ADHS. Der jüngere Sohn,  jetzt 14 Jahre alt, ist seit Geburt an körperbehindert. Er geht auf die Körperbehindertenschule, ansonsten kümmert sich die Mutter rund um die Uhr um ihn, macht Krankengymnastik, wäscht ihn und zieht ihn an und aus. Der jüngere Sohn hatte inzwischen immer wieder Operationen an den Beinen, um  Sehnen zu kürzen, andere zu verlängern und musste  im Anschluss daran Schienen tragen. Frau H. trug ihn monatelang nach der Schule in die Wohnung in den ersten Stock hinauf. Durch die operativen Eingriffe soll zumindest eine gewisse Beweglichkeit erhalten werden und die Spastik vermindert. Die Operationen finden in der Klinik in Aschau statt, dort hat bisher auch alles soweit gut geklappt. Frau H. möchte während des Klinikaufenthalts in der Nähe ihres Sohnes sein und nimmt sich ein Zimmer auf einem nahe gelegenen Bauernhof, das pro Nacht 20 € kostet. Diese Ausgaben muss sie selbst tragen.

Frau H. lebt mit ihren Söhnen von Alg II und dem Kindergeld, der Vater zahlt seit Jahren keinen Unterhalt. Obwohl Frau H. oft an ihren körperlichen Grenzen ist und unter Rückenbeschwerden leidet, verdient sie durch einen Putzjob noch 100 € im Monat dazu. Jetzt stehen in diesem Jahr im November und im darauffolgenden Januar vergleichbare Operationen an den Armen an.

Wir übernehmen die Übernachtungskosten in Höhe von 580 €, damit die Mutter ihren Sohn in dieser Krankenhauszeit begleiten kann.

Zwischenbericht zu Finja und Baja - Anfang Oktober 2015

es ist viel Zeit vergangen seit ich Ihnen das letzte Mal geschrieben habe, aber nun kann ich Ihnen voller Freude berichten,dass Baja Ihre Prüfung zum Begleithund erfolgreich bestanden hat. Die letzte Zeit war nochmal sehr trainingsintensiv, aber es hat sich gelohnt. Baja ist ein sooo toller Hund geworden.
Sie strahlt sehr viel Ruhe auf Finja aus, was ihr gerade im Moment,nach dem Wechsel in die Schule, sehr gut tut.
Wir möchten uns nochmal von ganzem Herzen dafür bedanken, dass Sie uns dabei geholfen haben, das Ganze möglich zu machen!
Gerne werden wir Ihnen auch weiter berichten, wie die beiden sich entwickeln.

Hilfe für die 3 jährige Alina

Das am 08.02.2012 geborene ukrainische Mädchen Alina leidet an einem Chordom im Bereich Schädelbasis, Größe ca. 2,9 x 3,3 x 4,5 cm. Da der Zustand des Kindes sich rasch verschlechtert hat, hat die Mutter dringendst nach einer Klinik für die Operation gesucht. Die Operation wurde am 29.09.2014 in einer Ungarischen Klinik gemacht (removing posterior arch of vertebra C.I., tumour resection, duraplastica).
Bis zum 05.03.2015 befand sich das Kind in der Ukraine im Krankenhaus. Da in der Ukraine keine Behandlung angeboten wurde, ist der Tumor leider in der Zwischenzeit sehr gewachsen. Am 05.03.2015 wurde das Mädchen per Rettungsflugzeug nach Regensburg gebracht. Ein Chordomspezialist Prof. Dr. Müller hat sich bereit erklärt, Alina zu operieren. Diese Operation wurde am 18.03.2015 erfolgreich durchgeführt. Aber durch unvorhersehbare Zustandverschlechterungen des Kindes sind die Operations-und Behandlungskosten um weitere 25.000 € gestiegen.
Desweiteren braucht die kleine Alina nach der Operation unbedingt die Protonenbestrahlung, damit der Tumor nicht erneut wachsen kann. Nur so kann man sich die Genesung der Kleinen erhoffen.
Die Eltern haben bereits die Wohnung und das Auto verkauft (sie wohnen momentan in einer kleinen Hütte im Dorf), sie haben leider nichts mehr zu verkaufen!
Deshalb werden wir uns an den weiteren Behandlungskosten in Höhe von 1.000€ beteiligen!

Zwischenbericht zu Finja und Baja - Ende März 2015

Es geht den beiden super, sie sind sehr zusammengewachsen! Baja ist immer an Finjas Seite, sie üben viel miteinander und Baja hört inzwischen auch super auf das was Finja zu ihr sagt. Sie möchte Finja trösten, wenn Finja weint. Es klappt immer öfter, dass die beiden alleine in Finjas Zimmer schlafen! Wenn Finja wach wird und anfängt zu weinen, kommt Baja zu mir ins Schlafzimmer um mich zu holen! Das ist super, auch für den Fall, dass Finja Nachts einen epileptischen Anfall bekommt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Baja auch darauf reagieren würde!
Wir können Baja überall mit hin nehmen, auch an Orten mit vielen Menschen oder viel Lärm bleibt sie ruhig! In der Stadt drückt sie schon automatisch die Ampel oder den Aufzug und setzt sich auch automatisch neben den Rollstuhl, wenn ich mit Finja irdendwo stehen bleibe.
Dinge wie Türen öffnen, Lichtschalter an und aus machen oder Sachen aus Schubladen herausholen oder hineinlegen kann sie auch. Da wird der nächste Schritt jetzt sein ihr beizubringen, das nur auf Kommando zu machen und nicht dann, wenn sie eine Belohnung dafür möchte!

Zwischenbericht zu Finja und Baja - Anfang Dezember 2014

Die Ausbildung von Baja läuft super, sie wird am Rollstuhl immer sicherer, läßt sich kaum noch ablenken! Sie kann inzwischen Schubladen auf und zu machen, sie zieht Finja die Socken und die Jacke aus und sie wirft Finjas Windeln in den Müll. Aber vor allem ist sie super mit Finja! Sie bleibt liegen, auch wenn Finja an ihr rumzieht oder sich auf sie drauf legt! Die beiden haben viel Spaß zusammen und werden immer mehr ein Team! Finja redet sehr viel mit Baja und erzählt auch anderen, z.B. im Kindergarten viel von Baja! Sprachlich macht Finja, bestimmt auch dadurch, riesige Fortschritte!
Es ist sehr lieb, dass Sie fragen, wie es mit der weiteren Finanzierung aussieht. Glücklicherweise kann ich Ihnen berichten, dass die komplette Finanzierung von Bajas Ausbildung gesichert ist! Die Schwester von meinem Mann und deren Mann unterstützen uns. Meine Schwägerin hat irgendwann Ihrem Chef davon erzählt und dieser hat dann beschlossen, die restliche Finanzierung zu übernehmen! Es ist für uns immer noch überwältigend, dass es doch so tolle Menschen gibt, die uns in unserer Situation  unterstützen. Auch Ihnen können wir nicht oft genug danken!
Wir werden Ihnen auf jeden Fall weiter über Finja und Baja berichten!

Zwischenbericht zu Finja und Baja - Ende September 2014

Die Sommerferien sind nun vorbei und es ist etwas Ruhe in unseren Alltag eingekehrt!
Mit Baja klappt es weiterhin super, obwohl sie laut unserer Trainerin jetzt gerade in einem Alter ist, in dem sie viele gelernte Dinge nochmal in Frage stellt. Deshalb üben wir viel um das Gelernte zu festigen. Im Moment bringen wir ihr bei, dass sie nicht alles und jeden anbellen muss. Außerdem üben wir jetzt viel in der Stadt, damit sie lernt, dass sie sich auch von vielen Menschen, Autos, Bussen, Lastern... nicht ablenken lassen soll.
Finja hat viel Spaß mit Baja, sie spielen viel miteinander. Baja schläft inzwischen bei Finja im Bett am Fußende, das genießen beide sehr. Im Moment liege ich noch neben Finja, ich hoffe, dass es Finja bald reicht, dass Baja bei ihr ist und ich wieder in meinem eigenen Bett schlafen kann!
Baja ist für unsere ganze Familie eine große Bereicherung. Für Finja ist sie schon jetzt eine gute Freundin. Auch Finjas älterer Schwester Lara, die es durch Finjas Behinderung natürlich auch nicht immer leicht hat, tut Baja sehr gut. Für mich ist das Hundetraining ein toller Ausgleich, da es mir sehr viel Spaß macht! Wir alle genießen die gemeinsamen Spaziergänge!

Zwischenbericht zu Finja und Baja - Ende August 2014

Finja hat ihre OP gut überstanden, es geht ihr wieder gut!
Baja hat in der Zeit bei unserer Trainerin viel gelernt und wir können es inzwischen auch sehr gut umsetzen! Sitz und Platz macht sie inzwischen schon auf Handbewegung und das Laufen am Rollstuhl klappt auch super. Unsere Trainerin hatte die Idee mit der Schüssel am Rollstuhl. In diese wirft Finja beim spazieren immer wieder was zum Fressen für Baja rein, dadurch lernt sie , wo sie laufen soll. Das klappt inzwischen so gut, dass sie sich auch nicht von anderen Menschen, Joggern, Fahrradfahrer...ablenken läßt! Bei anderen Hunden müssen wir noch etwas üben, die sind noch sehr interessant für Baja. Das Apportieren klappt auch gut und Baja schaut einem auf Kommando in die Augen! Hochspringen tut Baja gar nicht mehr und auch das Lecken im Gesicht haben wir ihr abgewöhnt!

Zwischenbericht zu Finja und Baja - Ende Juli 2014

Nun sind wieder ein paar Wochen vergangen und es klappt inzwischen super mit Finja und Baja! Die beiden haben inzwischen schon eine gute Bindung zueinander aufgebaut. Finja füttert Baja weiterhin und gibt ihr auch schon Belohnungen direkt aus der Hand. Sie spielen miteinander und Finja streichelt sie oft. Wenn es Finja mal zuviel wird sagt sie " Baja weg". Das akzeptiert Baja inzischen und geht dann auch weg! Auch " Sitz" und "Platz" kann sie schon, und sie läuft toll " bei Fuß".
Finja und ich müssen am Dienstag ins Krankenhaus, Finja bekommt das Metall, das sie letztes Jahr in die Hüfte operiert bekommen hat, jetzt wieder entferrnt! Deshalb bringen wir Baja morgen zu unserer Trainerin. Diese beginnt dann schon mit der Ausbildung. Baja wird so ca. 3 Wochen bei ihr sein und schon einige grundlegende Sachen lernen.
Anschließend wird unsere Trainerin Baja zurück bringen und zwei bis drei Tage bei uns sein um uns zu zeigen, was wir mit Baja üben sollen! Diese erste Ausbildungszeit bei der Trainerin ist jetzt so relativ kurz, weil wir besprochen haben, dass es sinnvoll ist, wenn Baja in den Sommerferien noch ein paar Wochen bei uns ist, weil Finja dann den ganzen Tag daheim ist und wir so die Bindung nochmal festigen können! Wie es dann weitergeht werden wir sehen, kommt auch darauf an, wie schnell Baja und wir lernen.
Wir sind gespannt, was Baja in den drei Wochen schon alles lernen wird, wir werden Ihnen dann berichten!

Zwischenbericht zu unserer Hilfe für Finja

Finjas Hund heisst Baja und ist sehr lieb und vorsichtig. Finja ist zwar immer noch etwas misstrauisch, faßt jetzt aber schnell Vertrauen, füttert sie regelmäßig, streichelt sie oft und hat sich schon getraut mit ihr zu spielen. So wird hoffentlich bald eine Bindung zwischen den beiden entstehen.
Weitere Berichte folgen....

 

Hilfe für Finja

Die 4 jährige Finja ist körperlich und geistig behindert und dadurch in ihrer Entwicklung deutlich verzögert.
Ein Behindertenbegleithund könnte Finja den Alltag wesentlich erleichtern und ihr damit zu mehr Lebensfreude verhelfen. Die Ausbildung eines solchen Hundes kostet 500€ im Monat und die Ausbildungsdauer ist ca. 1 Jahr.
Wir unterstützen die Ausbildung dieses Hundes mit 2.000€. Weitere Berichte über den Verlauf der Ausbildung und wie es Finja mit dem Hund ergeht, folgen.
Hier das Schreiben der Familie H. aus dem Kreis Ludwigsburg als PDF.

Theaterpatenschaft 2014 für drei Kinder

Auch in 2013/2014 haben wir wieder Theaterpatenschaften für drei Kinder aus einer Botnanger Grundschule übernommen, zwei Jungs, Vincent und Awais sowie ein Mädchen, Ema, je 9 Jahre alt. Nach fünf gemeinsamen Theaterbesuchen im JES oder FIZZ folgte dann am 05.04 noch ein abschließender Workshop bei dem die Kinder Holz bearbeiteten sodass Köpfe aus dem Stück " Räuber Hotzenplotz" entstanden sind.
Besonders das gemeinsame Werken hat den Kindern und den Paten wieder sehr viel Spaß gemacht.
Hier der Bericht als PDF und Bilder in der Bildergalerie.

Theaterpatenschaft 2013 für zwei Kinder

Unsere Theaterpatenschaft für die beiden irakischen Kinder, die neunjährige Mohadesse und den zehnjährigen Ronny aus dem Flüchtlingsheim Stuttgart-Heumaden, beinhaltete fünf Theaterbesuche und einen Workshop an dem Pappnasen gebastelt wurden. Nach den Theaterstücken haben wir mit den Kindern über ihre Eindrücke gesprochen und sie haben das Gesehene malerisch zum Ausdruck gebracht. Die Kinder haben sich immer sehr auf unser monatliches Treffen gefreut und die Aufführungen und das Maskenbasteln haben ihnen viel Spaß gemacht.
Hier der Bericht als PDF und Bilder in der Bildergalerie.

Bericht in der Nord- Rundschau der Stuttgarter Zeitung
In der Ausgabe vom  04. Mai 2012 wird mit der Überschrift "Gezielt Kinder unterstützen" über unsere kinder-laufend-helfen Initiative für sozial benachteiligte Kinder berichtet. Leider hat der Author vergessen die Kontaktdaten abzudrucken. Hier der Bericht als PDF.

Patenschaften für Stuttgarter Kinder
Bei der Kinderwunschbaumaktion 2011 werden wir die Wünsche von 5 Stuttgarter Kindern mit der Übernahme von Patenschaften für die musikalische Früherziehung und den kreativen Kindertanz erfüllen. Hier die Wunschkarten und die Gutscheine als PDF.

Zeitungspatenschaft an einer Hauptschule
Wir haben mit Beginn des neuen Schuljahres ab dem 15. September 2011 für ein Jahr eine Zeitungspatenschaft an der Hohenstein Hauptschule in Stuttgart- Zuffenhausen übernommen. Mehr Info unter 
www.aktion-zeitungspate.de sowie unseren Text und die Anzeige am 04.06.2011 in der STZ. Berichte über den Verlauf aus Sicht der Lehrer und SchülerInnen demnächst.

Bericht in der Bietigheimer Rundschau
In der Januar 2011 Ausgabe der Bietigheimer Rundschau wird über unsere kinder-laufend-helfen Initiative für sozial benachteiligte Kinder berichtet und auf unsere Webseite verwiesen. Hier der Bericht als PDF.

Bericht in der Vereinszeitung des TSV Bietigheim-Bissingen
In der März 2010 Ausgabe wird über kilahe und unser erstes Projekt, die Bezahlung des Vereinsbeitrags für ein 6-jähriges Mädchen, berichtet. Hier der Bericht als PDF.

Unser 1. Projekt
Wir übernehmen den Vereinsbeitrag von 45€ damit die 5-jährige Chiara weiterhin am Kinderturnen teilnehmen kann. Damit ermöglichen wir einem sozial benachteiligten Kind weiterhin Sport zu treiben.

        chiara

Wir werden uns bei verschiedenen Einrichtungen bekannt machen damit sich unterstützungswürdige Familien bei uns melden können....